Events

_DSC3269_Pritzwalk_2015_Markus Tiemann.jpg

Im Schloss Wolfshagen finden regelmäßig Veranstaltungen statt: Konzerte, Lesungen und Vorträge. Für diese Anlässe bietet der Gartensaal den geeigneten Rahmen. Im Kalender finden Sie aktuelle Termine, in der Chronik können Sie sich über vergangene Veranstaltungen informieren.


Chronik


29. April 2018

Ende der Ausstellung: Klaus Halfar „Auf den zweiten Blick”

Fantastischer Realismus in Öl.

 

21. April 2018

Die Stiftung Schlösser und Gärten der Mark veranstaltete Debütkonzerte, eine Konzertreihe Brandenburger Konservatorien und Musikschulen in Schlössern und Herrenhäusern der Mark.Es spielte ein Kammerensemble der Kreismusikschule Ostprignitz-Ruppin mit einem weit gefächerten Programm von Mozart, Johann Christian Friedrich Bach, Giuseppe Giordani bis Francis Poulenc, Georges Bizet, Peter Iljitsch Tschaikowsky, Eduard Grieg sowie weiteren, weniger bekannten Komponisten.

 

12. November 2018

Die Kunst des Duettierens, das Ensemble: „due oratori“  Antje Becker, Traversflöte und Ondrej Bernovsky, Cembalo mit Werken von Friedrich II, JS Bach, Boismortier, Dussek und CPE Bach.

 

22. Oktober 2017

Die Klezmeyers. Fusion von Orient und Okzident.
Ein Konzert der Kulturfestspiele Schlösser und Gärten der Mark.

 

bis 17. September 2017

Ausstellung „Land, Stadt, Land"

Die Kunstwerke aus der Sammlung des rbb zeigten Motive aus Berlin und Brandenburg und spiegelten in unterschiedlichen Stilen, Techniken und Formaten die Vielfalt der Stadt- und Landschaftsmalerei wider. Der Entstehungszeitraum der Bilder reichte von der zweiten Hälfte des vergangenen Jahrhunderts bis in die Gegenwart. Zur Sammlung gehören Werke von Otto Antoine, Kurt Mühlenhaupt, Christo, Susanne Hoppe oder Harald Metzkes. Mit der Wanderausstellung „Land, Stadt, Land“ machte der rbb ausgewählte Teile seiner Kunstsammlung der Öffentlichkeit zugänglich und unterstreich damit die Bedeutung seines Kulturauftrags über das Programm hinaus.

 

bis 20. August 2017

Austellung „Berliner Eisen”, zierliche Kunstwerke aus Eisen

Der in der Kunstgeschichte feststehende Begriff „Berliner Eisen" ist nicht sehr bekannt, so dass sich die meisten Menschen darunter heutzutage nichts mehr vorstellen können. Dieser kunsthandwerkliche Zweig geht zurück auf die Freiheitskriege, als Frauen ihren Goldschmuck abgaben und als symbolisches Gegengeschenk Schmuck aus Eisen bekamen: „Gold gab ich für Eisen!" oder der spätere Wahlspruch „Gold gab ich zur Wehr, Eisen nahm ich zur Ehr!". Die anfänglich ganz einfachen Ketten aus Eisenkunstguß wurden zierlicher und feiner ausgearbeitet, solche Stücke, wie wir in der Ausstellung hatten, könnte man heute auch in Gold aufwiegen. Die Ausstellung wurde aus den Beständen einer reinen Privatsammlung und von zwei Kunsthändlern durch unsere Kuratorin Frau Dr. Angela Beeskow zusammengestellt.

 

7. Mai 2017

Der Frühling spielt die erste Geige: das Duo Anna Barbara Kastelewicz, Violine und Alina Pronina, Piano führen uns mit Werken von Beethoven bis Johann Strauss beschwingt in den Frühling. Ein Konzert der Kulturfestspiele Schlösser und Gärten der Mark.

 
 

25. Mai 2017

Christi Himmelfahrt, Schlossfest

 
 

4. Juni 2017

Almut Unger, Querflöte und Thomas Laukel, Marimba. Die beiden Musiker verknüpfen Einflüsse aus verschiedenen Musikrichtungen und Epochen zu einem vielfarbigen Gesamtkunstwerk: Neben Stücken aus der südamerikanischen Heimat der Marimba werden Werke zu hören sein, die den Zuhörern vielleicht aus anderen Zusammenhängen bekannt sind, die aber im Arrangement des Duo Mélange in ganz „neuem Gewand“ erscheinen.

 
 

16. Juli 2017

Alexander Fedorow, Tenor und Natalia Christoph, Piano „Der russische Salon“, Lieder von Glinka, Gurilöw, Rachmaninow, Tschaikowsky und anderen.

 
 

8. März 2017

Vladimir Valdivia, Piano: Südamerikanische Komponisten: Granados, Albeniz, De Falla und andere.

 
 

19. Februar 2017

Autorenlesung, Thilo v. Trotha: Pioniere reiten los, Berichte aus einem bewegten Leben auf politischer Bühne.

 
 

14. Januar 2017

Urmas Pevgonen, Bariton und Dmitry Faller, Knopfakkordeon: Selten gehörte Kompositionen und Volkslieder aus Russland und Estland.

 
 

27. November 2016 

1. AdventWeihnachtsmarkt am Schloss Wolfshagen

Gottesdienst, Verkaufsstände im Haus  und davor, Führungen, Bücherbasar im Souterrain, großes Kuchenbüffet in den Schlossräumen.

 

19. November 2016

Das Berliner Konzertduo Karin Leo und Walter Thomas Heyn

Die dreizehn Monate, Gitarren-Konzert über den Gedichtzyklus von Erich Kästner. Das Konzert widmete sich dem Dichter Erich Kästner, dessen poetischer Gedichtzyklus „Die dreizehn Monate“ die Interpreten inspiriert hat, nach 13 inhaltlich kompatiblen Werken zu suchen, die den Kästnerschen Jahreslauf musikalisch auf- und nachklingen lassen. Die Musikstücke stammen von Bach, Mozart, Beethoven, Brahms, Dvořák, Offenbach und seltener gespielten Musikern, wie: Ferdinando Carulli, Ferdinando Sor, Moritz Moszkowski und Zdenék Fibich. Thomas Heyn steuerte auch eine eigene Komposition bei

 
 

15. Oktober 2016

Bettina Born, Akkordeon-Konzert: Musette adrett 

In ihrem neuen Konzertprogramm „Musette adrett “ entführte Sie die Akkordeonistin Bettina Born mit eigenen Kompositionen in ihre Welt der Musettewalzer und des Tango. Es war ein Konzert im großen Spannungsbogen leidenschaftlicher und sinnlicher Töne. Liebevoll und charmant brachte Bettina Born ihre musikalischen Geschichten zu Gehör, verzauberte das Publikum und nahm Sie mit auf eine große Gefühlsreise in die weite Welt.

 

11. September 2016

Luthers Frauen, Luthers Lieder

Waldtraut Lewin las aus ihrem neuen Luther-Roman „Feuer“ und wurde von Max Hattwich auf der Laute begleitet.Waldtraut Lewin studierte an der Humboldt-Universität zu Berlin Theaterwissenschaften, Germanistik und Latein. Sie war als Musikdramaturgin, Opernübersetzerin und Regisseurin in Halle und in Rostock tätig. Sie war Mitglied der Akademie der Künste in Berlin und erhielt den Nationalpreis der DDR. Seit 1971 widmete sie sich zunehmend der Schriftstellerei und hat einen neuen Luther-Roman verfasst, der auf die Themen des Jahres 2017 mit Reformation und Gegenreformation einstimmt.

 

2. Mai 2016

Eröffnung der Textilausstellung

Am Museumtag wurde in Wolfshagen eine Ausstellung von ererbten Textilien eröffnet, die die  Einrichtung eines märkischen Gutshauses ergänzen. Die Fülle und Vielfältigkeit zusammengetragener Stücke ist beeindruckend: Damast-Tischwäsche (das älteste Stück von 1708!), im Dorf gewebte oder sehr feine, aus Manufakturen stammende Leinen-Handtücher, Seidenbänder, Schleier, Kaschmir-Schals, Hauben, Accessoirs, Spitzen verschiedenster Techniken, feinste, minutiöse  Weißstickereien und viele andere Handarbeiten werden gezeigt, Das eleganteste Stück ist ein sehr seltenes Cape von Schwanen-Flaum, Riga oder St. Petersburg von 1860. Die meisten Stücke werden sonst  in speziellen verglasten Schubladen gezeigt werden, für die Ausstellung werden diese für 4 Wochen im Souterrain auf Tischen ausgebreitet. Man muss nichts von Handarbeiten verstehen, um diese liebenswerten Stücke zu bewundern und sich die mühselige Fleißarbeit vorzustellen, die darin steckt. 

 

29. Mai 2016

Konstanze John: Musik im Kontext
Der Norweger Edvard Grieg
Aus Briefen und Erinnerungen des Komponisten sowie seine berühmtesten Klavierstücke

Das musikalisch-literarische Portrait des großen norwegischen Komponisten Edvard Grieg entführt Sie in eine ganz andere faszinierende Welt. Das skandinavische Heimatlandland Griegs mit seinen bezaubernden Fjordlandschaften und Bergseen aber auch mit seinen Mythen und Sagen um seltsame Gestalten wie Trolle, Elfen und Sylphiden bilden den Hintergrund seiner schöpferischen Arbeit. Wenn man Griegs Musik vernimmt, glaubt man all das vor sich erstehen zu sehen. Die Klaviermusik des „musikalisch ganz deutschen" verbindet romantischen Stil mit Klängen norwegischer Volksmusik. Neben ausgewählten Briefpassagen hören Sie in diesem Programm Auszüge aus den „Peer-Gynt-Suiten", die Grieg über alle Grenzen hinweg berühmt machten. Außerdem haben Sie Gelegenheit einigen seiner persönlichsten musikalischen Äußerungen lauschen zu können, einigen seiner „Lyrischen Stücke". Über 35 Jahre lang erstreckte sich Griegs Arbeit an insgesamt 66 Titeln, die alle eine prägnante Überschrift tragen und in 10 Heften beim Leipziger Musikverlag C.F.Peters erschienen sind. Diese stimmungsvollen Miniaturen beeindrucken durch ihre Einfachheit sowie Verständlichkeit in Form und Ausdruck. Seien Sie herzlich willkommen zu „Musik im Kontext" mit dem Norweger Edvard Grieg und der Pianistin Konstanze John.

 

5. Mai 2016

Schlossfest an Christi Himmelfahrt

Das traditionelle, vom Förderverein zu Gunsten des Schlosses betriebene Schlossfest mit Gottesdienst, Führungen, Chorkonzert, Verkaufsständen im Haus, Trödelmarkt und Bücherbasar, Beköstigung mit Herzhaftem im Freien und mit dem großen Kuchenbüffet in den Schlossräumen. Warme Küche im Hotelrestaurant am Schloss.

 

24. April 2016

Liedernachmittag: Volker Schwarz, Bass und Gottfried Förster, Klavier

Franz Schubert: Die schöne Müllerin.  Der bekannte romantische Liederzyklus, den Schubert 1823 komponierte und aus dem sogar Volkslieder hervorgingen. Die Texte von Wilhelm Müller behandeln die unglückliche Liebe des jungen Müllerburschen zu der unerreichbaren Tochter des Meisters, die sich einem Jäger zuwendet…

 

10. April 2016

Ausstellung von Armin Müller-Stahl, Grafische Werke

Während des Krieges lebte Armin Müller-Stahl eine Zeit in Groß Pankow und genoss Hausunterricht zusammen mit dem gleichaltrigen Gisbert Baron zu Putlitz. In seinen Erinnerungen geht er noch auf diese weit zurückliegende Zeit ein, auch wenn er später als Schauspieler in der DDR und in Amerika eine große Karriere machte. Jetzt stehen bei dem Multitalent seine malerischen und grafischen Arbeiten, sowie musikalische Auftritte im Vordergrund.Wir dürfen eine Auswahl seiner rezenten  Grafiken im Schloss-Museum zeigen. Die Werke sind verkäuflich und werden uns vom Kunsthaus Lübeck zur Verfügung gestellt.Dazu können wir unverkäufliche Unikate zeigen: Die von A. Müller-Stahl übermalten Seiten aus dem Film-Script zu den Buddenbrooks.

 

16. Januar 2016

Heiner Hardt liest Erich Kästner

Der Schauspieler Heiner Hardt, der schon mit einem Friedrich-Programm im Schloss Wolfshagen lebhaften Beifall erhielt, beschäftigt sich mit Erich Kästner als Lyriker, Dramatiker, Romancier, Journalist, Kritiker und Kinderbuchautor. Die Bandbreite der Themen ist groß: Reisen; Frauen-Männer-Jugend; Beziehung/Ehe; Politik; Zukunft/Träume.